Lachen ist gesund!

Nichts in der Welt wirkt so ansteckend wie Lachen und gute Laune.
(Charles Dickens)

Ich habe echt Glück gehabt mit den Damen, die an meinem Tisch sitzen. Insgesamt sitzen wir zu sechst hier. Selten sind wir alle zur gleichen Zeit da.

Eine Dame kommt höchstens zum Frühstück und zum Abendessen. Sie hat einen sehr trockenen Sinn für Humor. Leider hört sie sehr schlecht, so dass sie vieles nicht mitbekommt und eine richtige Unterhaltung mit ihr sehr schwer ist. Und sehr anstrengend! Man muss nämlich sehr laut reden!!!

Eine weitere vergisst oft die Essenszeiten und das Personal der Hauswirtschaft ruft oft auf dem Wohnbereich an, um zu erfahren, wo die Dame bleibt. Sie kommt dann oft ziemlich verspätet und leicht verwirrt, findet ihren Platz nicht auf Anhieb. Ich gestikuliere dann wild und rufe und sie kommt zu uns.

Sie grüßt uns und fragt dann: „Ist das mein Platz hier?“, oder: „Darf ich mich hier hinsetzen?“, oder sie sagt ganz zerstreut: „Man hat mir gesagt, ich solle hier her kommen… hier soll es was zu essen geben…“

Wir anderen schmunzeln, schütteln den Kopf. 🙂  „Unsere“ Frau X. Sie ist aber auch zu niedlich!

Manchmal sagt sie: „Na jaaa, ich muss das hier ja erst noch alles kennenlernen. Ich bin ja noch neu hier…“

Sie wohnt seit vielen Jahren im GTH.

Meist ist sie sehr gut gelaunt und zu Späßen und zum Lachen bereit. Aber es gibt auch graue, dunkle Momente in ihrer Stimmungslage. Dann ist sie ganz still und schaut mit leerem Blick in die Ferne. Manchmal bleibt sie oben auf dem Wohnbereich und nimmt ihre Mahlzeiten dort ein.

Die Zeit vergessen auch andere Damen an meinem Tisch. So kommt Frau Y. selten pünktlich zu den Essenszeiten in den Speisesaal. Oft hat sie sich hingelegt und ist dann einfach eingenickt. Normalerweise ist sie allerdings sehr lebhaft und geht viel spazieren. Dabei kann sie auch schon mal die Zeit vergessen. 😉

Frau Z. erscheint auch oft spät oder gar nicht. Doch da wissen wir meist, wo sie zu finden ist: sie sitzt vor der Tür des Heims und raucht. Dass man so alt werden kann, obwohl man so stark raucht…

Mit ihr kann man auch kein richtges Gespräch führen. Sie hört ebenfalls sehr schlecht. Aber sie unterhält sich oft verschwörerisch mit Frau X.. Dann sprechen die beiden gar nicht so laut…

Außerdem sieht sie auch sehr schlecht. Trotzdem trägt sie eine große Brille. Die ist allerdings meist so schmutzig, dass da keiner was durch sehen könnte. Täglich hält sie ihrer Freundin die bedruckte Serviette hin und fragt sie: „Höma… was steht da drauf???“

Geduldig liest ihr Frau X. dann immer wieder vor: „Neukirchener Erziehungsverein… „, und meine Nachbarin zur rechten kichert.

Die Dame rechts von mir ist mit ihren 95 Jahren die Alterspräsidentin an unserem Tisch. Sie ist sehr humorvoll und noch recht wach, schlagfertig. Wir haben oft einen ähnlichen Sinn für Humor, können über die selben Dinge lachen. Sie kichert dann wie ein junges Mädchen. 😀

Das macht mir viel Freude. Gemeinsam lachen können verbindet!

Tatsächlich wird an unserem Tisch am meisten gelacht! Meine Nachbarin zur rechten kichert, die zur linken lacht frei und gelöst, Frau X. prustet vergnügt. Gegenseitig stecken wir uns oft an.

Frau X. sagt dann oft: „Ich hab zwar nichts verstanden…“, aber sie prustet mit. 😀

Gila Hanssen  / pixelio.de
Gila Hanssen / pixelio.de

 

 

Senioren: Lachen stopft Gedächtnislücken

Humor: Warum Lachen gesund ist

Kommentar verfassen