Heute ist alles anders

Sommerfest

Große Dinge werfen ihre Schatten voraus! Das Sommerfest beginnt heute Nachmittag. Seit Tagen ist im Heim rege, quirlige Betriebsamkeit. Es wird dekoriert, aufgebaut, umgebaut. Zeiten werden verschoben. Gewohnte Räumlichkeiten verändert. Das bringt so manchen Bewohner ganz aus dem Konzept. So auch den Wurzelsepp *seufz*.

Gestern Abend war zum Abendbrot im Speisesaal nämlich schon nichts mehr wie sonst. Es gab das Buffet nicht mehr, auf dem die Speisen sonst morgens und abends angerichtet werden und wo die Bewohner entlang gehen/rollen können und wählen können, was sie essen wollen. 2 Leute des Küchenpersonals gingen jeder mit einem Servierwagen herum und bedienten die Bewohner am Tisch. Eigentlich eine gute Idee, denn so gab es keine lange Schlange bis in den Flur. Aber keine gute Idee, damit am Tag vor dem Sommerfest zu beginnen. Senioren mögen Routine. Und das war zu viel Neues auf einmal!

So lief der Wurzelsepp aufgebracht umher und murmelte ständig: „Schwarzbrot… ich will Schwarzbrot… „, und stampfte aufgebracht mit seinem Stock auf den Boden.

Doch das war m0mentan auf keinem der beiden Servierwagen zu finden.

Was machte der Wurzelsepp? Er taperte kopflos zwischen den Tischen umher, murmelte ständig: „Schwarzbrot… ich will Schwarzbrot… „, und fing dann an jämmerlich zu fluchen.

Da war er an meinem Tisch angekommen und ich hielt ihn fest. Ich strich beruhigend über seinen Arm, kraulte seinen Bart. „Das ist heute eine Ausnahmesituation“, sagte ich, „morgen ist Sommerfest. Übermorgen ist dann alles wieder wie früher!“

„Das ist alles Mist!“, wetterte er. „Schwarzbrot… kein Schwarzbrot… armes Deutschland!“

Da organisierte ihm endlich jemand sein geliebtes Schwarzbrot. Erleichtert nahm er es in Empfang und schlich an seinen Platz zurück.

Es wird Zeit, dass die Normalität wieder einkehrt ins Haus!

Altern in Würde – Tipps

Kommentar verfassen