Studienkolleginnen wieder zu Besuch 2017

Sonntag war ein ganz besonderer Tag. Meine beiden besten Freundinnen und Studienkolleginnen aus der Bonner Zeit haben mich besucht.

Das halte ich nicht für selbstverständlich. Denn beide haben weiß Gott genug zu tun. Sie haben jede drei Kinder und einen Ehemann. Außerdem wohnen sie nicht gerade um die Ecke. B. wohnt am weitesten weg. Sie reiste Samstag zu U.. Gemeinsam fuhren sie dann heute noch eine gute Stunde mit dem Auto zu mir.

Sie kamen mit einem Drahtkörbchen voller Cellophan-Tütchen. Darin befand sich: Kröten, Kies, Mäuse, Kohle, Moos, Knete und Asche. Eine wundervoll kreative Art Geld zu verschenken!


Sie gratulierten mir nachträglich noch einmal zu meinem 50. Geburtstag. Dann luden sie mich zum Essen ein. Es ging in die Brasserie des Krefelder Hofs.

Dort wählten wir alle unterschiedliche Gerichte. Ich aß rheinischen Sauerbraten mit Rotkraut und Klößen, U. Poularde mit Spitzkohl und Pilz-Linguini und B. hatte Zander mit Rahmkraut und Drillingen. Alles sah bildschön aus und schmeckte hervorragend!

Beim Getränk zum Essen waren wir uns alle einig. Wasser. Nach dem Essen tranken wir dann alle noch einen Cappuccino oder Espresso.

Wir saßen gemütlich in einem noch recht leeren Restaurant, denn wir waren früh dort. Dadurch gab es noch keine große Geräuschkulisse. Das empfand ich als sehr angenehm.


Nach dem Essen fuhren wir wieder zurück zum Gerhard Tersteegen Haus. Dann machte ich eine kurze Mittagsruhe (ich war ziemlich kaputt) und die beiden Freundinnen einen Spaziergang. Das Wetter lud ja auch wirklich dazu ein!

Als die beiden zurück kamen, saßen wir noch gemütlich beisammen und plauderten.

Die Zeit verging viel zu schnell! Schade, dass wir uns nicht öfter als ein Mal im Jahr treffen!

La Brasserie Krefeld

Früher Versicherungskauffrau

pixabay.com – mohamed1982eg

Frau Kb. hat früher bei der Gerling Versicherungsgruppe eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau gemacht. Das große Gerling-Hochhaus an der Uerdinger Straße mit Blick auf den Sprödentalplatz ist den Krefeldern ein Begriff.

Frau Kb. wohnte ganz in der Nähe. Sie hatte es also nicht weit zum Ausbildungsplatz. Nach der Ausbildung konnte sie von Gerling übernommen werden. Sie arbeitete einige Jahre dort.

Durch eine Freundin lernte sie dann ihren Freund und späteren ersten Ehemann kennen und lieben. Als er kurz nach dem Studium eine Arbeitsstelle in Dormagen fand, zog Frau Kb. mit dort hin. Nach einiger Zeit der Stellensuche fand sie eine Stelle als Versicherungskauffrau beim Kölner Sitz der Basler Versicherungen.

Doch die Liebe geht manchmal seltsame Wege. Frau Kb. lernte während einer Kur einen Mann kennen, der ihr Gefühlsleben total durcheinander warf. Wegen ihm ließ sie sich von ihrem ersten Mann scheiden und zog zu ihrem neuen Freund nach Berlin. Die beiden heirateten.

Nach langer Suche fand sie dann eine Anstellung bei der Apothekenverrechnungsstelle in Berlin.

Dann ereilte sie ein heftiger Schicksalsschlag. Ihr Mann starb eines Nachts neben ihr im Bett. Er wachte auf, griff nach seiner Frau und sackte dann zusammen. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Dieser Schicksalsschlag warf sie komplett aus der Bahn. Daher trat sie noch einmal eine Kur an. Dort lernte sie dann wieder einen sehr sympathischen Mann kennen, den sie aber nie heiratete, denn dann würde ihre Witwenrente wegfallen.

Das war auch gut so, denn auch dieser Mann starb kurze Zeit später!

Wie viel Kummer kann ein Mensch wegstecken? Frau Kb. zog sich komplett zurück.

Doch wenn sich eine Tür schließt, tut sich manchmal ganz unerwartet eine neue Tür auf. Frau Kb. zog wieder nach Krefeld zurück. Doch durch diese schlimmen Schicksalsschläge konnte sie nie wieder anfangen in ihrem alten Beruf zu arbeiten. Und von Männern hat sie erst einmal genug gehabt!

 

Barbaras Freitags-Füller #448

17. November 17

Ein Klick auf die Zahl führt zu Barbaras Freitags-Füller ⇓

Plätzchen backen 2017

Die Adventszeit beginnt bald. Zudem ist sie 2017 noch besonders kurz, da am 4. Advent zugleich auch Heiligabend sein wird. Das bedeutet es gibt nur 3 Wochen Advent. So haben wir also heute zusammen mit Frau Domke vom Sozialdienst im kleinen Speisesaal auf dem Wohnbereich Butterplätzchen gebacken.

  • Teig, den Frau Domke schon zu Hause vorbereitet hatte, ausrollen.
  • Dann verschiedene Formen ausstechen.
  • Die Rohlinge mit Eigelb bestreichen.
  • Zum Schluss mit verschiedenen Sachen bestreuen – Schokostreusel, bunte Streusel, kandierte Kirschen, Herzstreusel. Frau Domke hatte verschiedene Zutaten besorgt.

Wir hatten jede Menge Spaß!

Frau Domke holte dann immer die fertig verzierten Rohlinge ab und steckte sie in der Wohnbereichsküche in den Backofen.

Die fertigen Plätzchen wurden dann zum Auskühlen auf dem großen Tisch in der Küche ausgebreitet.

Zum Ende der Aktion durften wir die fertigen Plätzchen dann kosten. Hmmmmmmm!!! Sie waren so köstlich, dass Frau Domke zum Schluss die fertigen Plätzchen wegschließen musste. Sonst hätten wir sie alle verputzt. 😀