Sauerlandklinik – Dieses Jahr nicht mehr

Das war der absolute Hammer, als ich diese Nachricht erhielt. Mit allem hatte ich gerechnet aber damit nicht.

Aber der Reihe nach.

Ende Juni Anruf in Hachen. Ich erhielt den ersten Termin: 20. November! (unter Vorbehalt!!!)

Neuer Termin: 22. November! (unter Vorbehalt!!!)

Neuer Termin: 24. November! (unter Vorbehalt!!!)

Ich kann/soll doch nicht am 24.11.2022 kommen, weil das Ergebnis des MRSA-Tests noch nicht vorlag.

Warum MRSA-Test? Davon steht nichts im Einladungsbrief. Vor 2 Jahren wurde der in der Klinik gemacht. Nachdem ich schon dort war. Das müsse ich vorher machen lassen, weil ich in einem Pflegeheim wohne. Das würde auch gelten, wenn ich direkt aus dem Krankenhaus käme.

Das steht tatsächlich auf der Homepage der Klinik und bei den Unterlagen, die die Klinik mir zugesandt hat.

Da ich aber schon sehr oft in der Sauerlandklinik war, davon vor 2 Jahren vom Pflegeheim aus, muss ich zugeben, dass ich nicht jedes Blatt der Einladung sorgfältig bis ins Einzelne aufmerksam gelesen habe. Außerdem hatte ich den Brief auch bei der Stationsleitung des Wohnbereichs abgegeben. Die hatte mich auch nicht darauf hingewiesen. Damit hatte ich die Gesamtverantwortung quasi abgegeben.

Mehre kleine Fehler addierten sich so zu einem großen Fehler.

Die Pflege organisierte dann schnellstmöglich eine Ärztin, die bei mir den MRSA-Test (Rachen- und Nasenabstrich) machte. Dieser wurde dann sofort zum Analyselabor geschickt.

Wieder begann das lange Warten.

Als nach ein paar Tagen das Ergebnis kam, schickte die Pflege sofort eine Mail nach Hachen. Der Pfleger rief 15 Minuten später in der Klinik an, um zu hören ob die Mail angekommen sei und wann ich denn nun kommen könne. Die Antwort war: „Dieses Jahr wird das wohl nicht mehr klappen. Ich habe den Platz jetzt schon vergeben.“

Bin ich jetzt traurig darüber, dass das mit der Klinik dieses Jahr nicht mehr klappt?

Zuerst war ich ziemlich geknickt. Ich fühlte mich auch ziemlich KO. Es war psychisch eine sehr anstrengende Zeit.

Etwas später eigentlich nicht mehr. Jetzt ist es kalt und grau dort. Man kann den schönen Park gar nicht genießen. Nun suche ich mir einen besseren Termin aus. Ich könnte auch ganz woanders hinfahren. Ich habe mich bereits im Internet ein bisschen umgeschaut, was es sonst noch so gibt. Doch Hachen ist kaum zu toppen. Mal schauen. Ich habe ja jetzt erst einmal ein wenig Zeit.

Jetzt freue ich mich erst einmal auf Advent und Weihnachten im Gerhard Tersteegen Haus.

Die Sauerlandklinik…

…muss leider noch ein wenig auf mich (oder ich auf sie) warten. Nun kann ich doch nicht morgen kommen, weil das Ergebnis des MRSA-Tests noch nicht vorliegt.

Das muss ich leider mitbringen, wenn ich aufgenommen werden will. Warum? Weil ich aus einem Pflegeheim komme. Käme ich von einem Eigenheim, bräuchte ich den nicht.

Wenn es optimal verläuft, kommt das negative Ergebnis morgen Vormittag. Dann geht es am 01.12. los.

Bitte drückt mir die Daumen!

Sauerlandklinik

MRSA

Corona, Corona, Corona

Es wird nicht besser. Es ist kühl und feucht. Ganz so wie es das Virus mag.

Ich wünsche euch trotzdem einen schönen 1. Advent 🕯️

Ich habe noch gar nichts weihnachtlich dekoriert. Weihnachten scheint noch so weit entfernt.

Hier ist eine riesige Coronawelle im Haus. Alle Veranstaltungen im November fallen aus. Der Speisesaal ist geschlossen.

Seit Tagen essen wir einsam auf den Zimmern. Täglich wird ein Corona-Schnelltest gemacht.

Hatten wir letzte Woche noch 12 an Corona erkrankte sind es jetzt nur noch 5 auf unserem Wohnbereich. Auf den anderen WBs sind es teilweise noch viel mehr.

Hachen (Sauerland) wurde nun schon 2x verschoben. Jetzt in der Adventszeit habe ich auch keine Lust mehr. Mal sehen wie es weiter geht. Diese halben Sachen zehren sehr an meinen Nerven. Ich sollte mir Gedanken darüber machen, wann ich dann nächstes Jahr dort hinwill und dann Nägel mit Köpfen machen.

So ist also die Lage hier momentan.

Ich wünsche euch eine schöne Adventszeit bei Kerzen und Plätzchen im Kriese lieber Menschen.

Corona ist zurück

Leider spüren auch wir im GTH, dass es stimmt was viele Wissenschaftler befürchtet haben. Wenn es kälter wird, kommt auch Corona zurück.

Auf vielen Wohnbereichen gibt es betroffene Bewohner.

Daher werden wir wieder jeden Morgen per Mund- oder Nasenabstrich geprüft.

Wir essen auf den Zimmern denn der große Speisesaal unten bleibt geschlossen.

Zum Glück habe ich ein sehr schönes Zimmer. Es bietet mir einen weiten Blick nach draußen.
Da kann mich meine Platzangst nicht ärgern. Die Sonne scheint hinein. Der Tag beginnt für mich freundlich.

Außerdem habe ich meinen Computer mit dem ich wunderbar meine Zeit verbringen kann. Also weiß ich sinnvoll meine Zeit zu verbringen.

Soviel also von der Front.🏳️‍🌈 

FORM KULTUR

Endlich wieder ein Kreativangebot! Wegen Corona fallen die ganzen Angebote, die uns sonst den Alltag unterbrachen aus.

Zwei Designerinnen von Form Kultur kamen mit der mobilen Druckwerkstatt „Huhu 🙂 “ zu uns ins Gerhard Tersteegen Haus. Sie gaben uns Bewohnern die Gelegenheit, selbständig oder mit Hilfe, Grußkarten zu gestalten.

Dazu hatten sie blanke Karten, schwarze Tintenkissen, diverse einfache Stempel und Farbstifte mitgebracht. Damit konnten wir Grußkarten herstellen, die wir entweder behalten oder spenden konnten als Grußkarten für Menschen, die einsam sind und sich umso mehr über liebe Post freuen.

Die Bewohner waren eifrig bei der Sache. Stolz präsentierten sie am Ende ihr Werk. (Wir haben die Zustimmung der einzelnen, die Bilder mit ihnen unmaskiert im Blog zu zeigen.)

Verzettelt

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Ich weiß ziemlich viel über Multiple Sklerose. Allein schon, weil mich solche Gesundheitsthemen wegen meines Studiums der Pharmazie zur Apothekerin vom Fach her immer interessiert haben.

Aber es ist halt immer anders, wenn es einen selbst betrifft.

Ich las und hörte, dass Menschen mit Multiple Sklerose im Rollstuhl landen könnten, dass sie diese oder jene Symptome haben könnten.

„Die Armen… aber MIR wird das bestimmt nicht passieren! Immerhin gibt es auch viele gute Verläufe. Da bleibt es bei ein oder zwei Schüben im Leben.“

Dann erinnerte ich mich an Sa. Dolorata (nomen est omen) im Krankenhaus, ursprünglich ein Nonnenstift, in dem meine Diagnose gestellt wurde. Als ich mich von den Schwestern verabschiedete sagte sie: „Bis zum nächsten Mal!“

Ich meinte damals, dass ich nicht vorhätte wiederzukommen.

„Sie kommen ALLE wieder!“ , meinte sie süffisant.

Ich habe das damals und auch lange Zeit danach nicht glauben wollen. Aber was soll ich sagen… sie hat leider Recht gehabt.

Mein momentanes Symptom ist die geringe Konzentrationsspanne. Das war das Symptom, weswegen ich die Rente bekam. Das hat sich leider verschlechtert. Aber da spielt mit Sicherheit auch das Voranschreiten des Alters eine Rolle.

Aber Hey! Mittlerweile habe ich in meinem 55-jährigen Leben 28 Jahre mit Multiple Sklerose gelebt. Das ist mein halbes Leben!

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay


Veranstaltungen im November 2022

Im Gerhard Tersteegen Haus in Krefeld

„HERMANN HESSE – ÜBER DAS ALTER (Autorenlesung)“

Konzert mit Swing Duo

Endlich hatten wir wieder ein Konzert im Haus! Eigentlich sollte es ein Garten-Konzert werden. Aber seit Oktober finden alle Veranstaltunen wieder IM Haus statt. Gott sei Dank!

Reihum gefiel den Bewohnern die Musik sehr gut. Leider ging sie auch über Verstärker. Dadurch war sie den meisten viel zu laut. Auch vielen Senioren. Ich konnte wenigstens mit dem E-Rolli ganz ans hintere Ende des Raums flüchten. Da war es auzuhalten.

Doch nach 15 bis 20 Minuten hatte mich das ganze dermaßen geschlaucht, dass ich den Rückzug antrat.

Sprunghaft

Dies ist ein MS-Thema

Dieser Blog hat zwei Themen. Zum einen geht es um das Leben in einem Pflegeheim / Altenheim.

Es geht aber auch um Multiple Sklerose, der Krankheit die ich habe.

Über MS liest man, es sei eine Krankheit der 1000 Gesichter. Nicht ein MS-Verlauf gleicht dem anderen.

Das stimmt. Doch manchmal denke ich dann auch, wenn nicht 1000 aber immer wieder neue Symptome.

Man darf nicht denken nur jeder Schub hätte seine Symptomatik. Es gibt auch genügend an Begleitsymptomatik.

Seit geraumer Zeit verspüre ich genau das was der Duden als erste Bedeutung bei sprunghaft anführt:

Zitat: „nicht beständig bei etwas bleibend, sondern häufig abrupt, übergangslos zu etwas anderem wechselnd“

Deshalb erscheinen auch so selten neue Beiträge. Ich bin momentan arg sprunghaft mit meinen Gedanken und Handlungen.