So war’s – Ausflug in den Krefelder Zoo 2017

Ein wunderschöner, anstrengender Tag liegt hinter uns. Wir sind zwar bei Nieselregen gestartet. Als wir unter den Schirmen im Zoo-Café saßen und uns stärkten, goss es in Strömen. Aber danach lockerte es auf und wir kehrten bei gutem Wetter zurück zum Gerhard Tersteegen Haus.

Da das Wetter nicht so optimal war, machte ich weniger Fotos, als letztes Jahr.

Die Johanniter fuhren uns.

7 Bewohner der Jungen Gruppe und 7 Betreuer

Die Orang-Utans haben zwei Kinder, eins von Dezember 2016 und eins vom Juni 2017.

Gorillas

Im Affenhaus ist es sehr warm und schwül und es riecht sehr stark nach den Tieren.

Die intelligenten Tiere wollen beschäftigt werden.

Gorillas

Auch die @haekelschweine waren mit dabei! Im Hintergrund die Flamingos.

Flamingos

Der Pavian-Felsen.

Die Elefanten bekamen soeben frisches Bambus-Grün.

Am neuen Erdmännchen-Gehege

Einer hält immer Ausschau nach Gefahren.

So war’s – Kino – Katharina Luther

Ich war begeistert von dem Film! Sollte er noch mal wiederholt werden, schaut ihn euch unbedingt an!

Frau Mues hatte sich wieder etwas neues einfallen lassen. Es gab dieses Mal als Vorfilm Sketche von Loriot! Außerdem hatte sie frisches Popcorn gemacht. Der ganze Raum duftete verführerisch danach.



Ute und ich waren uns einig: wir sind sehr froh, nicht in dieser Zeit und schon gar als Frau in dieser Zeit gelebt zu haben! Selbst ohne Multiple Sklerose.

Frauen hatten damals eigentlich nichts zu melden. Sie hatten keine Rechte und dienten quasi nur als „Gebärmaschine“.

Umso eindrucksvoller war Katharina von Bora (später Luther). Sie hatte ihre eigene Meinung und sagte diese auch frei heraus. Sie sorgte dafür, dass ihre Ansichten auch durchgesetzt wurden. Sogar gegen ihren Ehemann, Martin Luther.

So ließ sie zum Beispiel den eigenen, ältesten Sohn vom Internat nach Hause kommen, als sie erfuhr, dass er kreuzunglücklich dort war. Martin Luther wollte das nicht erlauben. Doch der Sohn kehrte nach Hause zurück. Er wurde von Katharina herzlich empfangen.

Katharina sorgte auch dafür, dass der Haushalt vernünftig lief. Sie kaufte Land (im Namen ihres Mannes) und ließ es bewirtschaften. Nicht, um reich zu werden, sondern damit die Familie Luther über die Runden kam.

Katharina Luther (geborene von Bora) war eine wirklich emanzipierte Frau!

Der Film blieb bis ans Ende spannend!

Unser Dank geht an Frau Mues, die uns so einen guten Film präsentierte!

Ausflug in den Krefelder Zoo 2017

Mit der Jungen Gruppe gehen wir morgen in den Krefelder Zoo. Ich freue mich schon sehr darauf! Hoffentlich bleibt es trocken.

Da wir alle Rolli-Fahrer sind, gibt es wieder eine 1 zu 1 Betreuung. Jedem von uns ist ein Angestellter des Heims zugeordnet, der uns schiebt.

(c) Katrin – musikhai 2016

 

Schluss von Tom Sawyer

Frau M. und ich haben den „Schluss“ von Tom Sawyer hinter uns gebracht. Wir waren enttäuscht, dass er so kurz war. Hätten wir das gewusst, hätten wir es noch ans letzte Kapitel dran gehangen.

Schluss


Hier erklärt der Autor, warum seine Geschichte hier enden muss. Er hat eine Geschichte über die Abenteuer und Streiche eines Jungen geschrieben. Doch der wird natürlich immer älter.

Damit wird die Geschichte über Tom Sawyer irgendwann zwangsläufig die Geschichte eines Teenagers und dann die eines Erwachsenen. Daher hört die Geschichte über das Kind Tom Sawyer irgendwann auf.

Frau M. war ganz enttäuscht.

„Was nun?“, fragte ich sie. „Womit machen wir jetzt weiter?“

Frau M. zuckte mit den Schultern. Auch Frau Kp. hatte keinen neuen Vorschlag. Sie wusste nur, dass sie nicht die Geschichte vom Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand, hören wollte. Denn das hatte sie schon gelesen und es hatte ihr nicht gefallen.

Wir schauten uns etwas ratlos an. Dann schlug ich „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne vor. Damit waren beide Damen einverstanden.

Beim Durchstöbern meiner Bücher auf dem Kindle entdeckte ich plötzlich noch etwas anderes: „Oder was halten Sie vom Dschungelbuch?“

„Au ja! Mit Mogli…“, sagte Frau M. ganz entzückt.

Auch Frau Kp. fand den Vorschlag gut. Damit war die neue Lektüre also gefunden!

„Das Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling

Das Dschungelbuch wird also das vierte Buch sein, das ich den Bewohnern vorlese. Nach 2 Bänden mit den Herdmanns kam Tom Sawyer und jetzt also das Dschungelbuch.

Mir macht das Vorlesen wirklich Spaß. Und vor allem macht mir Spaß zu sehen, wie sich die Bewohner freuen. 🙂

Kino – Katharina Luther

 

(c) Katrin – musikhai

Morgen wird wieder ein Film gezeigt. Ich hatte mir einen Film gewünscht, der ins Lutherjahr passt. Frau Mues hat einen Film über Martin Luthers Frau Katharina ausgesucht. Es ist ein deutscher Fernsehfilm, der Ende Februar im ARD lief.

Ich bin gespannt, wie es wird!

Sehr sehenswert finde ich auch das Presseheft! >>klick<<

Wochenendrätsel – Ausschluss (01)

Bei diesem Rätsel geht es darum ein Wort aus einem bestimmten Themengebiet zu nehmen. Zum Beispiel „Loewen“ aus dem Bereich „Tiere„. Nun sollt ihr weitere Tiere suchen, welche die Buchstaben vom „Loewen“ nicht enthalten (wie zum Beispiel Puma).

Wie viele findet ihr?

Urgroßmutters und Großmutters Zeiten…

Viele der Bewohner des Gerhard Tersteegen Hauses sind noch in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts geboren und haben ähnliche Bilder. Im Wohnbereich 3 hängen viele davon an den Wänden.

Wohnbereich 3 des GTH

HEIDE- UND HEIDJERBLOG

…um 1900… 🙂 So weit weg und eigentlich doch nicht… 🙂

Scan_Pic0029Scan_Pic0030Scan_Pic0028Scan_Pic0031Scan_Pic0027

Einen schönen Abend aus der Heide!

Ursprünglichen Post anzeigen