Ein ungleiches Paar

Auch im Pflegeheim gibt es immer wieder Paare. Menschen, die gerne Zeit miteinander verbringen, aus den verschiedensten Gründen.

Man spielt miteinander Mensch-ärgere-dich-nicht wie zum Beispiel zwei Bewohnerinnen, die sich täglich zu einer festen Uhrzeit treffen, um zu spielen.

Bewohnerinnen gehen miteinander regelmäßig in die Stadt zum Schaufensterbummel.

Vor dem Hauseingang trifft man sich regelmäßig zum Rauchen.

Ich traf mich damals regelmäßig mit Herrn R. zum Schachspiel.

Manchmal sind auch Ehepaare gemeinsam im GTH. Es hat sogar schon Liebespaare im Gerhard-Tersteegen-Haus gegeben.

Das neueste Paar bilden zur Zeit Frau St. und Herr P.. Sie wohnen beide auf dem gleichen Wohnbereich und kommen immer zusammen in den Speisesaal. Frau St. ist ein wenig verwirrt und würde ohne Herrn P. oft die Zeiten zum Essen vergessen. Herr P., ganz der Gentleman, zeigt sich mit ihr von seiner besten Seite. „Für Frau St. würde ich alles tun!“, sagte er mir einmal.

gentleman-155849_1280

pixabay.com

Als Herr P. einmal wegen eines Termins nicht zum Frühstück kommen konnte, fragte Frau St. mich: „Wo ist denn meine Begleitung heute? Er hat wohl verschlafen.“ Dabei hatte er am Tag zuvor erklärt, dass er am nächsten Tag nicht zum Frühstück kommen könne.

Ich finde es rührend zu sehen, wie sich die beiden wohl fühlen in der Gegenwart des anderen. Sie sind ein wunderbares Paar, eine Zweckgemeinschaft. Ein Schelm wer Böses dabei denkt! Denn sie sind ein wahrhaft ungleiches Paar. Herr P. ist wesentlich jünger als Frau St.. Sie haben eine Biografie durchlebt, die unterschiedlicher nicht sein könnte. Aber jetzt und hier ist jeder dem anderen eine große Hilfe. Frau Faust vom Sozialdienst, die die beiden zusammen geführt hat, hat wieder einmal großes Geschick und große Menschenkenntnis bewiesen.

Frau K. wurde 97!

27. August 2015

27. August 2015 – Tochter und Frau K.

Gestern hatte meine liebe Tischnachbarin im Speisesaal Geburtstag. Frau K. wurde 97! Als hätten wir uns alle abgesprochen war meine ganze Tischfamilie früh zum Frühstück erschienen. Ich war sogar die letzte. Als ich um 8.15 Uhr erschien, waren die anderen schon versammelt!

Da saßen wir also zu sechst am Tisch (Frau Ga. kommt morgens ja nie runter. Dafür war Frau K.’s Tochter da.) Ich rollte an meinen Platz, gratulierte und überreichte mein Geschenk. Ich hatte 3 Würfel gebastelt, in unterschiedlichen Größen. Einer war komplett in grünen Papieren, einer mit viel Grün und der kleinste sonnengelb. Grün ist Frau K.’s Lieblingsfarbe. Außerdem steht grün für die Hoffnung.

Unsere Hoffnung ist es, dass Frau K. noch lange nach unten an unseren Tisch kommen kann.

O-Ton Frau K.: „Na das iss ja KLAR!

Die Frau ist zäh!

Dann sangen wir ihr ein Ständchen:

Wie am Mittelmeer

Gestern hatten wir ein Wetter wie man es sonst nur vom Urlaub am Mittelmeer kennt. Die Sonne schien heiß und unbarmherzig. Schon morgens war es bei Sonnenaufgang 22 °C. In der Nacht ist es nicht tiefer gegangen. Ich habe also ganz ordentlich geschwitzt letzte Nacht.

Wetter am 26.08.2016
Nachmittags stiegen die  Temperaturen tatsächlich noch auf 33/34 °C!

Gegen 12.00 Uhr gestern Mittag saßen einige der Bewohner draußen, noch im Schatten vor dem Speisesaal. Doch dann verkrümelte sich einer nach dem anderen nach drinnen. Nur Frau St. und ich saßen irgendwann noch draußen und genossen die Aussicht über den Garten und den leichten Wind, der uns durch das Haar fuhr.

„Es ist einfach unglaublich! So ein blauer Himmel!“, Frau St. legte den Kopf in den Nacken und genoss.

2016-08-26 12.28.14 (2)
„Sollen wir unser Mittagessen hier draußen essen?“, fragte ich sie.

Frau St. schaute mich an und strahlte: „Das wäre schön!“

Also rollte ich in den Speisesaal an unseren Tisch, nahm mein Besteck, meine Serviette und mein Glas mit nach draußen. Dann schickte ich Frau St. los, ihre Sachen zu holen. Außerdem sagte ich der Hauswirtschafterin Bescheid, dass wir zwei draußen säßen und dort auch essen wollten. Ich bat sie auch, uns Getränke raus zu bringen. Denn das schaffte ich nicht.

Etwas später wurde uns das Mittagessen draußen serviert. Genial!

2016-08-26 12.34.35
Frau St. aß Fisch mit Kartoffelsalat, ich Kartoffelauflauf mit Rote Beete. Zum Nachtisch gab es Erdbeerpudding. Es schmeckte hervorragend!

2016-08-26 12.37.05

Es hatte wirklich etwas von Urlaub am Mittelmeer. Später gönnte ich mir noch einen Espresso auf dem Zimmer. Den hatte mir ein Angestellter mit meinem Pulver-Espresso zubereitet. Hilfe einzufordern ist gar nicht so schwer.😉

Schöner kann es im Urlaub gar nicht sein!

Frau Tonaris Freitagsklingeln #35

Seit geraumer Zeit lädt Frau Tonari zum Freitagsklingeln ein.

Freitag nach eins

Seit dem 3. Freitagsklingeln Mitte Januar 2016 mache ich fast jeden Freitag mit.

Auch diese Woche habe ich wieder eine schöne Fahrradklingel bei meinen Streifzügen durch die Krefelder Innenstadt entdeckt:

2016-08-05 15.18.14-1
2016-08-05 15.18.14-1 quadrat

Es handelt sich hier wohl um eine Point Glocke Ding Dong aus Stahl. Die gibt es in verschiedenen Farben.

Frau Tonari

Hitze

heat-149937_1280

Die momentane Hitze wird allgemein im Gerhard-Tersteegen-Haus nicht sonderlich gut vertragen.:-/ Es ist wie immer in Deutschland: die Schwankungen von zu nassem Sommer mit Temperaturen von gerade mal 12 – 15 °C sind einer abartigen Hitze gewichen mit 22 – 36 °C. Wir haben nun also locker 20 °C mehr als noch vor einer Woche.

Das vertragen nicht nur die Bewohner nicht gut. Auch viele Angestellte sind krank. Dazu kommt noch der Urlaub vieler. Das hat zur Folge, dass die ohnehin knapp bemessene Personaldecke dünn ausfällt. Diejenigen die dann noch da sind, müssen unmenschlich viel leisten. Und das bei den niedrigen Löhnen in der Pflegebranche.

Also nutze ich den Blog mal, um mich bei den fleißigen Angestellten und den ganzen Praktikanten zu bedanken!

Bilderquelle: pixabay.com

Trailer-Besprechung für ‚Lott ens schwaade‘

Montag hatte ich Besuch von Jörg Enger von der Internet-Talkshow ‚Lott ens schwaade‘ (bei Facebook) und ‚Lott ens schwaade‘ (eigene Homepage) und einem Fotografen. ‚Lott ens schwaade‘ ist krieewelsch für ‚Lass mal reden‘. Dort bin ich im Oktober eingeladen.

2016-08-22 13.58.49_marked
Ich sollte mich und meinen Bog ganz kurz vorstellen. Dann hat der Fotograf ein paar Aufnahmen von mir in meinem Zimmer, im Haus und im Garten gemacht. Nun werden sie daraus einen kurzen Trailer zusammenstellen. Ich bin gespannt! Die Zeit bis zum Auftritt im Oktober wird schneller verfliegen als man denkt!

Beitrag von Ende Februar 2016